Postfossile Mobilität: Mitfahrzentrale für Bierkästen

Für den KGB liefern und Umsonstkästen bekommen. Hier  mit dem Queerbeet-Lastenrad.
Wie ihr eventuell wisst, hat das KGB Getränkekollektiv keinen eigenen Lieferwagen. Wir finden

es muss auch nicht unbedingt darauf hinauslaufen, dass wir uns einen anschaffen, nur damit noch ein fossil angetriebenes Transportmittel in unserer Stadt unterwegs ist.

Wir haben uns Gedanken über Möglichkeiten postfossiler Mobilität gemacht. Es braucht ein Umdenken und Mut zur Beweglichkeit. Wir sollten die verschwenderischen, ineffizienten Raum- und Siedlungsstrukturen umbauen und Arbeitsteilung neu ordnen. Der öffentliche Raum darf nicht länger nur auf die Transportfunktion reduziert werden. Die Nähe gewinnt dann an Attraktivität, eine neue Balance von Schnelligkeit und Langsamkeit, eine Kultur der Bewegung und Beweglichkeit.

Das alles können wir als Getränkebetrieb natürlich nicht herbeizaubern. Wir wollen aber
unseren Beitrag zum Umdenken leisten und auch bei Euch den Mut zur Beweglichkeit herausfordern!

Folgendes haben wir uns überlegt: Ihr kennt bestimmt das Prinzip der Mitfahrzentrale. Es gibt Leute die ein Auto besitzen, regelmässig von A nach B müssen und andere Menschen mitnehmen. Wir finden, das lässt sich auch mit Kästen machen.

Wir bilden eine Mitfahrzentrale für Getränkekisten!

Du bekommst 1 Kasten Deiner Wahl aus unserem Sortiment for free, wenn Du fürs Getränkekollektiv

– 15 Kästen mit Deinem Auto

oder 

– 8 Kästen mit Deinem Lastenrad auslieferst.

Wichtig: Ausliefern heisst nicht, selbst seine eigenen Getränke abzuholen und Freiware zu bekommen. Bei uns steht der kollektive Gedanke im Vordergrund: Wir planen unsere Liefertouren und schlagen Euch dann Routen vor, welche wir selbst nicht fahren können und bei welchen wir Hilfe brauchen. 

Let’s burn fat, not oil !

Falls ihr Euch gerade fragt, wieso man mit dem Lastenrad nur 8 Kästen ausliefern muss,
um eine Umsonstkiste zu bekommen: Ganz klar – wir wollen die Radfahrer belohnen!
Radfahren ist super umweltfreundlich und hält fit. Aber es ist auch anstrengender, 8 Kisten wiegen schliesslich 160kg, man muss vorsichtig und langsamer fahren. Das sollte fair entlohnt werden. Wer mit dem Lastenrad 8 Kisten ausliefert, dafür rund 1 h braucht, und sich danach einen 0,5er-Kasten Kolle-Mate mit nach Hause nimmt, hat umgerechnet 20 Euro (inkl. MWST) verdient. Das Pfand zahlt ihr an uns in Euro, ihr bekommt es bei Abgabe des vollständigen Leerguts wieder zurück.

Wer ein Auto bzw. Lastenrad am Start hat und die Sache mal ausprobieren will, kann uns unverbindlich eine Email an kgb (ät) riseup.net schicken.

Gebt an, welche Routen ihr in Leipzig regelmässig fahrt und ob mit Eurem Auto oder Lastenrad.
Wir würden Euch dann über anstehende Bestellungen informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.